Grüne in Brandenburg beschließen 100% Erneuerbare Energien bis 2030

 

Liebe Leserinnen und Leser,

unter dem Eindruck des Krieges in der Ukraine, der hohen Energiepreise und der rasant fortschreitenden Erdüberhitzung haben Bündnis 90/Die Grünen in Brandenburg auf dem letzten Parteitag am 26. März 2022 einen wegweisenden Beschluss gefasst: Bis 2030 soll das Bundesland alle Energien für Strom, Wärme, Transport und Industrie vollständig aus 100% Erneuerbaren Energien bereitstellen.  

Da die Grünen an der Regierung beteiligt sind, bestehen echte Chancen, dass dieser Beschluss auch Regierungsprogramm werden könnte. In Brandenburg überarbeitet die Landesregierung aktuell die Energiestrategie 

Eine wesentliche Rolle für die Beschlussfassung spielte eine im Dezember 2021 veröffentlichte Studie der Energy Watch Group (EWG), die wissenschaftlich fundiert aufzeigt, wie die Umstellung auf 100% heimische Erneuerbare Energien bis 2030 in der Metropolregion Berlin-Brandenburg gelingen kann. Die Studie zeigt, dass diese Umstellung auf 100% Erneuerbare Energien in weniger als zehn Jahren zwar hoch ambitioniert, jedoch ohne Gefährdung der Versorgungssicherheit machbar ist. 

Zudem konnte durch die Studie nachgewiesen werden, dass eine solche 100% Vollversorgung mit heimischen Erneuerbaren Energien wesentlich kostengünstiger ist als die heutige fossile und atomare Energieversorgung. Die jüngsten dramatischen Preissteigerungen der konventionellen Energien untermauern diesen ökonomischen Vorteil.  

Der Antrag wurde vom Landesvorstand der Brandenburger Grünen und der Landesarbeitsgemeinschaft Energie Berlin-Brandenburg der Grünen eingebracht.  

Das Land Brandenburg bekommt die Dramatik des Klimawandels insbesondere durch langanhaltende Trockenperioden samt daraus resultierender Probleme wie Wassermangel oder Waldsterben auf besondere Weise zu spüren. Bei der Bekämpfung der Klimakrise spielen die Erneuerbaren Energien eine herausragende Rolle, da durch die Umstellung auf 100% Erneuerbare Energien die Treibhausgasemissionen um ca. 60% gesenkt werden. 

Ausschlaggebend war neben der Dramatik des Klimawandels jedoch auch die derzeitige Debatte um einen Sofortboykott russischer Energielieferungen zur Schwächung der russischen Kriegsfinanzierung. Die dramatische derzeitige Lage im Energiesektor verstärkt die Dringlichkeit längst überfälliger konsequenter Maßnahmen: Es muss endlich Schluss gemacht werden mit der Finanzierung von autokratischen und zum Teil kriegsführenden Regimen wie Russland, Saudi-Arabien oder Katar. Gleichzeitig führt nur der schnelle Ausbau der Erneuerbaren Energien zu dauerhaft sozialverträglichen und die Wirtschaft stützenden Energiepreisen.  

Die Wirtschaft des Bundeslandes wird von einem beschleunigten Ausbau der Erneuerbaren Energien erheblich profitieren, wie jüngst die Inbetriebnahme der Tesla Fabrik aufzeigt. Viele neue Fabriken für Solarzellen, Windkraftanlagen, Wärmepumpen, Speichersyteme oder E-Busse sind erforderlich, um das Ziel von 100% Erneuerbaren Energien bis 2030 Realität werden zu lassen. Mit dem schnellen Aufbau der Teslafabrik hat das Land Brandenburg gezeigt, dass ein solcher Aufbau der notwendigen Industrie gelingen kann. Dies sollte Mut machen für weitere Produktionsansiedlungen.  

 Den Beschluss zu 100% Erneuerbare Energien bis 2030 von Bündnis 90/Die Grünen in Brandenburg finden Sie hier. 

Die gesamte Studie der Energy Watch Group „100 % Erneuerbare Energien für Berlin-Brandenburg bis 2030“ finden Sie hier.  

 

Hammelburg, 28. März 2022,

Ihr Hans-Josef Fell