Eine besondere Auszeichnung bei der Welt-Windenergie-Konferenz in Rimini

Liebe Leser*innen,

heute wurde mir eine besondere Ehrung zuteil.

Bei der 20. Welt-Windenergie-Konferenz in Rimini erhielt ich gemeinsam mit dem Windkraft-Pionier Heinrich Bartelt den diesjährigen Welt-Windenergie-Preis. Ich freue mich sehr über diese besondere Auszeichnung für mein politisches Wirken im Bereich der Erneuerbaren Energien.

Neben dieser Preisverleihung bringt die Welt-Windenergie-Konferenz auch in diesem Jahr wieder viele inspirierende Diskussionen mit Windkraft-Pionier*innen und Aktiven aus der ganzen Welt. Von den USA über die Ukraine, China oder Indien sind hier Windenergie-Expert*innen mit spannenden Vorträgen und Diskussionen vertreten.

In Anbetracht der geopolitischen Krisen steht in diesem Jahr die Frage im Fokus, wie es uns mit Windkraft im Besonderen und Erneuerbaren Energien im Allgemeinen gelingen kann, nicht nur die Klimakrise zu bekämpfen, sondern auch den globalen Frieden zu sichern.  Auch ich adressiere mit meiner Keynote-Speech die einzigartige Bedeutung von 100% Erneuerbaren Energien zur Lösung der komplexen Krisen unserer Zeit – Klimakrise, Energie(preis)krise, Gesundheitskrise, Kriege. Insbesondere das Potential der Bürgerenergien für die dezentrale Energiewende ist in diesem Jahr Ankerpunkt vieler spannender Diskussionen.

Weitere Informationen zur Welt-Windenergie-Konferenz WWEC2022 finden sie hier.

Und noch ein positives Erlebnis bei meiner Anreise, das ich gerne teilen möchte: Die Anreise mit dem Flugzeug kam wegen der hohen Emissionen nicht infrage, die Züge waren überbucht, so blieb mir nur mein E-Auto. Und erfreulicherweise klappte die Reise gut: Die 1000 km einfache Strecke durch Deutschland, Österreich, Italien schaffte mein E-Auto problemlos und weitgehend emissionsfrei, da die meisten Ladestationen Ökostrom anbieten. Daher: Viele E-Autos sind heute auch für lange Strecken alltagstauglich, man muss keine fossilen Verbrenner mehr nutzen.

Hammelburg, 29. Juni 2022,

Ihr Hans-Josef Fell