Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

die Debatte der letzten Monate zur Energieversorgung Europas im Allgemeinen und der Ukraine im Besonderen zeigt auf, welche Auswirkungen die Abhängigkeit von ausländischen Energielieferungen haben kann. In der Ukraine-Krise spiegelt sich die Handlungsunfähigkeit der Europäischen Union wegen ihrer Energieabhängigkeit wider. So konnte der Okkupation der Krim durch Russland nichts Ernsthaftes entgegengesetzt werden. Seit Jahren steigt die Abhängigkeit der EU von fossilen Energien kontinuierlich an, vor allem auch, weil gleichzeitig der Ausbau der Erneuerbaren Energien politisch massiv bekämpft wird. Diese Entwicklung schränkt den außen- und sicherheitspolitischen Handlungsspielraum weiter ein. Was wir brauchen ist eine Energie-Roadmap für Europa, die den Weg zur Unabhängigkeit von ausländischen Energielieferungen durch eine Vollversorgung mit Erneuerbaren Energien ebnet. Nur so kann auch eine politische Handlungsfähigkeit zurückgewonnen werden.

Das IBCentre in Kooperation mit der Energy Watch Group lädt hierzu zum European Energy Security Forum ein. In verschiedenen Panels werden Unternehmensvertreter aus dem Energiesektor, der Wissenschaft und der Politik einen Überblick geben, wie es um den konventionellen Energiemarkt steht, welche Regionen verlässliche Gaslieferanten von heute und morgen stellen, welcher Zusammenhang zwischen nationaler- und Ressourcenabhängigkeit besteht und welche finanziellen und gesetzlichen Instrumente einen Umbau der Energieversorgung befördern.

Das European Energy Security Forum findet am 26. September 2014 in Brüssel statt. Anmeldungen können auf folgender Seite vorgenommen werden www.eurosef.org. Weitere Informationen zu Speakern und Panels finden Sie hier http://gruenlink.de/sbx.

Firmen, die mit ihrer Geschäftstätigkeit (Erneuerbare Energien oder Energieeffizienz) zur Verringerung von Energieabhängigkeiten in der EU und im Eurasischen Raum beitragen können und wollen, sind eingeladen, EUROSEF als Plattform zu nutzen. Mit einem Beitrag als Sponsor können sie zum Gelingen der Konferenz und damit zum politischen Durchbruch der Erneuerbaren Energien zur Energieunabhängigkeit beitragen. Informationen zum Sponsoring finden Sie hier http://www.eurosef.org/#!sponsorship/cl1v

Berlin, den 10. Juli 2014