Heutige #FridaysForFuture Demo in München

Liebe Leserinnen und Leser,

allein in Deutschland streikten heute rund 630.000 Schülerinnen und Schüler, Studentinnen und Studenten, Jung & Alt im Rahmen des globalen Klimastreiks und forderten endlich eine echte Klimaschutzpolitik. Mit dabei war ich heute München und sprach vor 33.000 Demonstrant*innen. Nun möchte ich meine Rede auch mit Ihnen teilen.

 

Liebe Schülerinnen und Schüler,

Studentinnen und Studenten, alle Erwachsenen, die ihr heute hier seid, danke für euren großartigen, engagierten, jugendlichen Einsatz für den Klimaschutz. Ja, ihr habt völlig Recht, mit eurer Anklage, dass die Mehrheit der Erwachsenen nicht genug getan hat. Meine Generation hat versagt, auch wenn es schon immer Millionen Klimaschützer gibt. Aber Milliarden von Menschen, angeführt von unwilligen Regierungen und den Managern der fossilen, atomaren Wirtschaft treiben die Menschheit immer tiefer in den Klimanotstand.

Sie behaupten Klimaschutz könne man nicht schnell schaffen, er wäre eine Gefährdung der Wirtschaft, er wäre zu teuer und unser Wohlstand wäre gefährdet. Ich kann euch nur zurufen: Glaubt dieser Propaganda nicht. Macht euch ein eigenes wahrhaftiges Bild, schaut hinter die Kulissen ihrer Geschäftsinteressen und ihr werdet merken, dass alle Behauptungen nur aus dem Interesse ihrer klimazerstörenden Geschäftsmodelle entspringen, die sie nicht ändern wollen.

Greta Thunberg hat auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos das alles Entscheidende und Richtige gesagt: Die Antwort ist so einfach, dass ein Kleinkind sie verstehen kann: Wir müssen alle Treibhausgas-Emissionen stoppen. Ja, Greta hat recht: alle Treibhausgasemissionen müssen vollständig gestoppt werden. Eine bloße Emissionsreduktion, also Klimaneutralität bis 2050 schützt uns nicht mehr vor dem Auslöschen der menschlichen Zivilisation.

Die Atmosphäre ist heute schon viel zu voll mit Klimagasen. Jede weitere Emission beschleunigt nur die Erdaufheizung. Der Klimanotstand ist längst da: Ausbreitung der Wüsten, Absiedlungen durch den steigenden Meeresspiegel, Missernten durch Trockenheit und Überflutungen, Waldbrände von Brasilien bis Kanada, von Sibirien bis Australien, in Portugal, Griechenland und wohl bald auch in Deutschland. 20 Millionen verzweifelte, um das Überleben fürchtende Klimaflüchtlinge haben wir heute schon. Wir Menschen müssen viel radikaler handeln, um die Auslöschung der menschlichen Zivilisation noch vermeiden zu können.

Und liebe Schülerinnen und Schüler. Das tolle ist, dass wir radikal handeln können, ohne Gefährdung unseres Wohlstandes und ohne wirtschaftliche Nachteile. Im Zentrum der Klimazerstörer steht die fossile, atomare Energiewirtschaft. Das Verbrennen von Erdöl, Erdgas, und Kohle verursacht weltweit über die Hälfte aller Klimagasemissionen. Die Umstellung auf 100% Erneuerbare Energien ist der Kern des Klimaschutzes. Es wird behauptet, die dies wäre zu teuer und die Lichter würden ausgehen.

Alle diese Behauptungen sind falsch. Die EWG hat zusammen mit der LUT im Frühjahr nachgewiesen: Eine weltweite Umstellung auf 100% EE in allen Energiesektoren, also Strom, Wärme, Kühlung, Verkehr Industrie ist zu jeder Stunde des ganzen Jahres an jedem Ort dieser Erde machbar. Damit sinken alle Emissionen aus dem Energiesystem auf Null. Heute schon sind Windkraft und Solarenergie wesentlich billiger als Energie aus Kohle, Erdöl, Erdgas und Atomkraft.

Klimaschutz ist sogar gut für unseren Geldbeutel. Es gibt keinen vernünftigen Grund mehr Klimaschutz zu verweigern. Es fehlt nur am politischen Willen dazu und deshalb ist euer Protest völlig berechtigt.

Der Ausbau des Ökostromes steht im Mittelpunkt eines wirksamen Klimaschutzes. Der Ökostrom wird in die Autos, Busse, Bahnen, LKWs fließen, macht unsere Häuser mit Wärmepumpen warm. Mit Ökostrom können wir grünen Wasserstoff erzeugen, um die Stahl- und Chemieindustrie auf Nullemissionen zu bekommen.

Der Skandal ist, dass die verschiedenen Bundesregierungen unter Kanzlerin Merkel in Zusammenarbeit mit der EU Kommision von Jahr zu Jahr mit immer schlimmeren EEG Novellen den einst erfolgreichen bürgerlichen Ökostromausbau vernichtet haben und gleichzeitig die Subventionen für Erdöl, Erdgas und Kohle immer weiter erhöhten. Zuerst 2012 den Ausbau der einst blühenden Solarindustrie, dann die Bioenergien, die Geothermie, die Wasserkraft und nun auch noch die Windindustrie.

Das Klimaschutzpaket der Bundesregierung bremst weiter den Ausbau der Erneuerbaren Energien, statt ihn zu beschleunigen. Auch die bayrische Staatsregierung blockiert mit der 10H Regelung weiter den Ausbau der Windkraft. Daher liebe Schülerinnen und Schüler: Wir müssen weiter protestieren.

Aber wir alle wissen, Protest alleine genügt nicht. Stoppen wir alle in unserem persönlichen Umfeld selbst die Emissionen. Es ist nicht mehr verantwortbar, mit einem Erdölmofa zu fahren. Das Fahrrad oder E-Roller verursachen keine Emissionen. Drängt eure Eltern und die Vermieter, endlich die Solaranlagen aufs Dach zu bauen und nur noch beim Ökostromhändler Strom einzukaufen, die Heizungen auf Wärmepumpen oder Holzpellets umzustellen, ein E-Auto anzuschaffen und mehr mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren. Vermeidet den Plastikmüll, kauft Biolebensmittel und Kleidung aus fairen und sauberen Rohstoffen, pflanzt Bäume und Büsche in die Gärten, statt den öden Steinwüsten.

Daher zum Schluss mein Appell an uns alle: Protestieren wir bis es endlich eine radikale Klimaschutzpolitik gibt und hören wir selbst auf Emissionen zu produzieren. Sorgen wir dafür, dass der Klimaschutz endlich in die Verfassung aufgenommen wird. Ich danke euch für eure jugendlichen Proteste und den Mut, den ihr zeigt. Macht weiter so.

München, 29. November 2019

Ihr Hans-Josef Fell