Zum Stationierungskonzept des Bundesverteidigungsministeriums

„Wieder einmal scheint es, dass ein Bundesminister nach Parteibuch vorab Informationen gegeben hat“, so Grünen-MdB Hans-Josef Fell verärgert zum Umstand, dass Unionspolitiker offenbar vor allen anderen Parlamentariern Kenntnisse aus dem heute veröffentlichten Stationierungskonzept bekommen haben.

In der Sache sieht Hans-Josef Fell, dass die auch von den Grünen befürwortete Abschaffung der Wehrpflicht in der Summe die jetzigen Standort- und Personal-Reduzierungen unumgänglich gemacht haben. Für die Beschäftigungslage in Unterfranken sei an den Entscheidungen bedeutsam, dass es keine Standortschließungen gibt. Die überproportionalen „signifikanten Reduzierungen“ an den Standorten Volkach, Wildflecken und Hammelburg fordern nun von den betroffenen Kommunen und Regionen Konversionsprozesse. „Der Verlust von knapp 2500 Arbeitsplätzen in Unterfranken ist nur über aktive Konversion auszugleichen“, so Fell.

Chancen für Unterfranken böte vor allem das Arbeitsplatzpotenzial der anstehenden Energiewende. Gerade Windkraftpotenziale und Waldreichtum der Rhön könnten energetisch nachhaltig genutzt werden, um eine Abwanderung zu verhindern.

Hier die genauen Zahlen der Reduzierung in Unterfranken:

Wildflecken von 800 auf 390
VHH von 1190 auf 880
Volkach 1830 auf 1150
Würzburg KWE von 80 auf 6
HAB 2280 auf 1300