Inhalt

• Angriff auf die Pressefreiheit: der Kampf um die Kohle wird immer heftiger

• Analyse des VW-Abgasskandals in „Leben mit der Energiewende TV“

 

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Angriff auf die Pressefreiheit: der Kampf um die Kohle wird immer heftiger

RWE, der Konzern, der die größten CO2-Emissionsquellen in Europa betreibt, der dafür viele Dörfer abgebaggert hat und so die Heimat vieler Menschen zerstört hat, der mit seinen Luftschadstoffen aus den Braunkohlekraftwerken vielfach Lungenkrebs und andere Krankheiten verursacht, wird nun von CDU- und SPD-Abgeordneten im Landtag Nordrhein-Westfalen vor Journalisten, die dies beim Namen nennen, in Schutz genommen.

Im Landtag von NRW gab es laut TAZ heftige Kritik am WDR, der über die Proteste gegen den Braunkohletagebau Garzweiler berichtet hatte und in einem sehr guten Kommentar die langjährigen gesellschaftlichen Verfehlungen von RWE kritisiert hatte.
Nun soll offensichtlich nach Meinung von CDU- und SPD-Abgeordneten die Berichterstattung über die Missstände von RWE abgeschafft werden, anstatt die Missstände bei RWE selbst zu beseitigen. Ein sehr bedenklicher Angriff auf die Pressefreiheit. Gut, dass der WDR bisher diesem Angriff nicht nachgegeben hat.

In weiten Teilen der Welt, von China, über Zentralasien bis nach Kolumbien werden Journalisten, die über die großen Umweltverschmutzungen berichten, verfolgt und mundtot gemacht. In Deutschland glaubt man, sei die Pressefreiheit auch im Umweltjournalismus ein hohes Gut. Doch wenn es um die Interessen eines finanziell massiv angeschlagenen Konzernes wie RWE geht, gilt das offensichtlich nicht für CDU und SPD.

Nicht nur die Berichterstattung über die negativen Auswirkungen der RWE-Konzernpolitik im Umweltbereich soll nun nach Meinung von CDU-Abgeordneten unterbunden werden, auch die Forderung nach neuen staatlichen Subventionen zur Stützung der Klimazerstörungsaktivitäten und zur Bewältigung der Atomaltlasten von RWE kommen wieder ins Gespräch. Obwohl RWE sich selbst durch jahrzehntelanges Missmanagement im Festhalten an Kohle und Atomkraft in die finanzielle Schieflage gebracht hat, kommt nun vom Vorsitzenden der CDU in NRW Laschet die Forderung nach staatlichen Finanzierungen zur Rettung des Konzerns. Unglaublich, nun sollen nach seiner Meinung die klimafeindlichen Aktivitäten von RWE mit weiteren Milliarden sogar noch vom Steuerzahler bezahlt werden. Und das, obwohl RWE in den letzten Jahrzehnten schon zig Milliarden an Kohlesubventionen bekommen hat.

 

Analyse des VW-Abgasskandals in „Leben mit der Energiewende TV“

Meinen Beitrag zum VW-Skandal können Sie nun auch als Video ansehen. Aufgenommen wurde der Beitrag von "Leben mit der Energiewende TV", zu sehen auch auf: www.warroom.tv/hans-josef-fell.

 


Berlin, den 30. September 2015

Ihr Hans-Josef Fell


Follow me on Twitter

Energy Watch Group (EWG)

Energy Watch Group (EWG) is an international network of scientists and parliamentarians. The EWG conducts research and publishes independent studies and analyses on global energy developments. Our mission is to provide energy policy with objective information.

Go 100% Renewable Energy

Global 100% RE
Hans-Josef Fell acts as an ambassador for Global 100%RE, the first global initiative that advocates 100% renewable energy. The goal is to initiate dialogue about 100% RE, build capacity and educate policymakers about the opportunities, case studies and stories that are happening all over the world.

More

Global Cooling